Spotify wird Google Cast nicht unterstützen

Kurz nach der Vorstellung von Google Cast for Audio gibt der Streaming Dienst Spotify bekannt, diesen Standard nicht unterstützen zu wollen. 

spotify_transparent_logo

Bereits seit längerem bietet Spotify in seinen mobilen Apps „Spotify Connect“ an. Diese Funktion macht prinzipiell genau dasselbe wie Google Cast: Sie weist unterstützte Geräte an, die Musik direkt aus der Cloud zu streamen. Das Smartphone dient dann nur noch als Fernbedienung.

Da Spotify der erste wirklich erfolgreiche Musik Streaming Anbieter war und man das Connect Feature bereits seit Monaten für immer mehr Geräte anbietet, hat man sich nun entschlossen, die Erweiterung des Google Cast Standards nicht zu unterstützen. Gegenüber Pocket-Lint erklärte man, lieber weiter an Spotify Connect arbeiten zu wollen, da man den Nutzern nur so das bestmögliche Nutzungserlebnis bieten kann.

Aus eigener Erfahrung weiß ich leider, dass Spotify Connect deutlich schlechter und weniger zuverlässig funktioniert als Google Cast (die neue Schnittstelle ist schließlich nur eine Erweiterung des Standards, den der Chromecast schon lange nutzt). Ständig bricht die Verbindung zum Gerät ab, was die Steuerung der Musik enorm erschwert.

IMG_20150110_000656~3

Spotifys Erklärung ist also mit großer Wahrscheinlichkeit nur vorgeschoben. Denn auch ohne diese Mängel fällt mir nichts ein, was eine geschlossene Lösung wie Connect besser machen könnte als Google Cast. In Wahrheit geht es vermutlich einzig und allein um mögliche Lizenzgebühren, welche für Connect von den Herstellern an Spotify gezahlt werden müssen. Dies ist für den Nutzer natürlich sehr ärgerlich, doch letzten Endes aus Spotifys Sicht auch verständlich. Nach wie vor lässt sich mit Musik Streaming alleine kein Geld verdienen, selbst der Pionier auf diesem Gebiet schreibt Mutmaßungen zufolge nach wie vor Rote Zahlen.

Aktuell ist Spotify wohl der bekannteste und beliebteste Musik Streaming Anbieter der Welt, daher kann sich das Unternehmen diese Verweigerung im Augenblick auch noch leisten. Doch die Konkurrenz schläft nicht, insbesondere Google Play Music All Inclusive ist eine Gefahr für Spotify. Denn Google können die Einnahmen im Musik-Geschäft letzten Endes egal sein, weshalb man die Preise notfalls einfach nach unten drückt, um Spotify die Kunden weg zu locken.

Für mich ist diese Nachricht leider ein weiterer Schritt in Richtung Kündigung bei Spotify. Der Dienst gefällt mir zwar deutlich besser als Google Play Music, aber diese Abschottung wird früher oder später dann doch zu nervig.

Wie siehts bei euch aus? Stört euch Spotifys Entscheidung?