Photoshop bald auch für Chromebooks

Und da geht wieder ein Argument für teure Desktop-Rechner flöten: Die beliebte Bildbearbeitungssoftware Photoshop wird in naher Zukunft auch auf den günstigen Chromebooks nutzbar sein. 

photoshoppixel

Google und Adobe verkündeten heute, dass die Adobe Creative Cloud zukünftig auch auf Chromebooks verfügbar sein wird, inklusive einer Streaming-Version von Photoshop. Streaming klingt jetzt erstmal nach einer halbherzigen und instabilen Lösung, allerdings wird wohl nicht die gesamte Anwendung stets neu aus der Cloud geladen.

Stattdessen soll es wohl so sein, wie auch bei der Zusammenarbeit zwischen VMWare, NVIDIA und Google: Das User-Interface wird auf dem Chromebook generiert, während die anspruchsvollen Berechnungen auf dem Server ablaufen. Es ist quasi so, dass das Chromebook bei jeder komplexen Berechnung die ganze Anfrage an einen Hochleistungsserver schickt, welcher diese in Windeseile verarbeitet und die Antwort zurück an den Client sendet, bevor man es überhaupt richtig merkt. So zumindest die Theorie. Damit könnte Photoshop auf Chromebooks sogar performanter laufen, als auf vielen Windows PC’s – natürlich nur, wenn man auch mit dem Server verbunden ist.

Auch der normale Chrome Browser soll Zugang zur Streaming Version von Photoshop haben, allerdings nur zu einer eingeschränkten Variante.

Adobe sucht unter Creative Cloud Kunden aus dem Bildungssektor in den USA derzeit nach Beta-Testern. Es kann also noch nicht genau gesagt werden, wann die versprochenen Funktionen für alle Nutzer verfügbar sein werden. Doch in Anbetracht der potentiell großen Konkurrenz für Microsoft und Apple dürften Google und Adobe ein enormes Interesse daran haben, dieses Projekt schnell für die Massen verfügbar zu machen.

Source :

Google