Asus Chromebox offiziell vorgestellt

Nach der LG Chromebase dringt nun ein weiteres Gerät mit Chrome OS in die Gefilde der Desktop-Rechner vor. Die Asus Chromebox punktet mit verschiedenen Ausstattungsvarianten und einem günstigen Preis.

Mit den Chromebooks zeigt das System aus dem Hause Google bereits was es drauf hat, nun will man Windows auch im Desktop Bereich Konkurrenz machen. Geräte mit Chrome OS bieten dem Nutzer eine schnelle Performance, eine einfache Bedienung und vor Allem einen unschlagbar günstigen Preis. Da dürfte auch die neue Asus Chromebox so einige Käufer finden. 

Das Gerät ist ein Mini-Desktop Computer, von der Größe her vergleichbar mit einem Mac Mini oder einer Keksdose. Alle Varianten verfügen über das gleiche Design und die gleichen Anschlüsse.

Von links nach rechts einmal alle Anschlüsse auf der hinteren Seite: 

  • Stromzufuhr
  • Ethernet Gigabit LAN
  • 2x USB 3.0
  • HDMI 
  • Display Port
  • 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer/Lautsprecher und Mikro

Auf der linken Seite des Gerätes finden sich dann noch einmal ein Kensington Lock (Diebstahlsicherung), sowie ein 2in1 Kartenleser. An der Ecke ist der Power-Knopf, die Frontseite schließlich wird durch die zwei weiteren USB 3.0 Anschlüsse leider etwas verunstaltet. 

 

Varianten

Die günstigste Variante der Chromebox ist mit dem schon aus dem Acer C720 und anderen Chromebooks bekannten Intel Celeron 2955U ausgestattet und bietet 2 GB Ram Arbeitsspeicher, sowie eine 16 GB große SSD. Sie kostet 179$, der Euro Preis wird vermutlich 1:1 umgerechnet werden. 

Weiterhin gibt es eine Version mit einem Intel i3 Prozessor und 4 GB Ram, sowie eine mit einem Intel i7 Prozessor. Sonstige Ausstattungsmerkmale dieser beiden Varianten sind nicht bekannt.

Sonstiges

Asus gibt an, dass die Chromebox mit Dual-Display Support kommen wird. Weiterhin unterstützt sie die Auflösung von 4K Bildschirmen und Fernsehern, was sie für Entertainment prädestiniert. Leider fehlt hierzu eine geeignete Sound-Karte und Anschlüsse für mehr Lautsprecher, da hat Asus leider etwas geschlafen.

Dafür bekommt man mit der Chromebox einen überaus günstigen Desktop-Computer, der für die meisten anfallenden Aufgaben bestens gerüstet ist. Ich bin gespannt auf die ersten Testergebnisse und Reaktionen, vielleicht bekomme ich so ein Gerät ja auch mal in die Hände.

Die Chromebox soll im März sowohl in den USA als auch in Europa auf den Markt kommen und in der günstigsten Variante 179$ kosten. 

Source :

Asus